Fischen in MV: Walter, der Waldseefischer | Die Nordreportage | NDR Doku

Fischen in MV Walter der Waldseefischer Die Nordreportage NDR Doku

Walter Piehl ist Fischer aus Leidenschaft. Früher war er mit der Hochseeflotte der DDR in der Barentssee, jetzt ist er als selbstständiger Fischer am Waldsee nördlich von Schwerin unterwegs. Der 64-Jährige setzt auf regionalen Fisch: Barsch, Hecht und Karpfen, statt Dorade und Pangasius.

Mit seinen Verkaufswagen ist er in ganz Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, organisiert Fischerfeste und unterstützt einheimische Sportmannschaften. Sohn Mario soll später mal in seine Fußstapfen treten.

Höhepunkt des Jahres ist das Fischerfest mit dem Frauenfischen am Igelsee bei Alt Schlagsdorf. Doch das musste im Jahr 2020 coronabedingt ausfallen. Ob es in diesem Jahr klappt?

Mehr Infos: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordreportage/Walter-der-Waldseefischer,sendung1211122.html

#ndr #doku #fischer

  • Julian Bendig
    Januar 24, 2022 at 6:34 pm

    Liebes NDR doku Team normalerweise müsste man das anzeigen das wäre so als ob man ihnen ne tüte über den kopf zieht und zumacht irgendwann bekommen die Fische keine Luft mehr Freunde machen das hauptberuflich und manchmal helfe ich aus und was soll ich sagen wir töten die Tiere mit nem Stich ins Herz und dann sind sie direkt tot aber immer noch frisch ab in ne Plastiktüte und die Kunden fahren nach Hause und bereiten dort den Fisch zu

    Reply
  • Kim Guschok
    Januar 24, 2022 at 10:39 pm

    13:30 ob er sich vorher wohl die Hände desinfiziert hat?

    Reply
    • Lukas Weber
      März 12, 2022 at 3:02 pm

      Diese Fragen Stelle ich mir auch immer öfter wenn ich irgendwo essen gehe.

      Reply
  • Ronny Ehlert
    Januar 26, 2022 at 1:17 pm

    Richtige Fischer mit Tradition!!! Einfach super! Ich hoffe ihr bleibt uns erhalten!!! Petri Heil!!! 😇

    Reply
  • Marlon B
    Januar 26, 2022 at 9:09 pm

    Es ist sehr traurig wie der Kerl mit den Tieren umgeht das ist einfach Tierquälerei und Fische lebende in Tüten zu stecken und weiterzugeben ist einfach das letzte

    Reply
    • Psyckow
      Januar 28, 2022 at 11:54 pm

      Tierquälerei ist es nicht

      Reply
  • german_perch_hunter
    Januar 27, 2022 at 3:24 pm

    Und die untermaßigen Hechte und die großen Barsche mitnehmen ihr Schweine. Die drecks Karpfen brauch kein Schwein. Die Raubfische müssen besetzt werden, sonst verbutten die Gewässer
    Keim Wunder das alle nur noch nach Holland pilgern. Warum müssen die immer alles tot fischen.

    Reply
  • mik251073
    Januar 27, 2022 at 7:59 pm

    Lebendig in die Plastiktüte werfen, nicht schön

    Reply
  • Chris_fishing
    Januar 28, 2022 at 12:26 am

    Waidgerecht scheint für den Fischer ein Fremdwort zu sein….

    Reply
  • SemperFi
    Januar 29, 2022 at 6:19 am

    Wieder so eine mega tolle Doku von euch. Ihr schafft es echt immer wieder einen in euren Bann zu ziehen. Da vergisst man total die Zeit um einen herum. Und Familienbetrieb Walter kommt super sympathisch rüber. Da möchte man am liebsten sofort etwas kaufen. Das Einzige was mir absolut nicht gefällt….. jetzt habe ich einen riesen Hunger auf frischen Fisch und geräucherten Aal – vielen Dank dafür 😂😂😂😂

    Reply
  • Sasori Sasori87
    Januar 31, 2022 at 10:37 am

    Angler müssen jeden einzelnen Fisch betäuben und einen Kehlenschnitt machen, was auch legitim ist. Warum machen diese Leute das nicht ?
    Einfach ein vollen Eimer lebender Fische auf die Ladefläche und fertig. Frechheit sowas

    Reply
  • OZ BUDDIES
    Februar 3, 2022 at 7:14 pm

    Schön die lebenden Fische einfach auf das Auto geladen 🙂 Da kann es noch so „nostalgisch“ und „romantisch“ sein wie der alte Fischer mit seinem Bart und Holzboot über den See schippert…Es ist nicht in Ordnung!!!

    Reply
  • rookie
    Februar 5, 2022 at 9:01 am

    Tolle Doku, wie nahezu alle Dokus von euch, lieber NDR. Ich finde es super, dass ihr hier auch auf die Kommentare eingeht. Über den Umgang mit den Tieren nach dem Fang wurde hier schon viel geschrieben. Vielleicht ist es ja aber tatsächlich möglich, dem Fischer doch auch noch mal nach ein paar Wochen oder Monaten Diese Reaktionen hier nachzuhalten. Hilft dann möglicherweise dabei, doch noch mal über den Umgang nachzudenken. Auch, wenn es ein Kampf gegen Windmühlen ist: es ist ja schon ein Gewinn, wenn im kleinen Rahmen was verändert werden kann. Ansonsten ist der Trend in Richtung regionaler Lebensmittelversorgung sehr erfreulich. Man darf nie vergessen, dass die Tiere Qualen und vorher auch Angst ausgesetzt sind. Den Respekt und das Bewusstsein davor sollte man nie verlieren, auch wenn zum Beispiel ich gerne Fisch und Fleisch esse.

    Reply
  • Moh199
    Februar 9, 2022 at 8:21 pm

    Also sorry, aber der gute Herr setzt auf Regionalität und Nachhaltigkeit und dann ist sein bestes Produkt abartiger und alles andere als nachhaltiger Lachs aus Norwegen??? Bei allem Respekt für den Beruf in die Passion, dass ist doch der größte Widerspruch überhaupt..

    Reply
  • A L
    Februar 15, 2022 at 3:40 pm

    Sehr sympathische Familie und lasst euch nicht irre machen … gutes Essrn und Handwerk muss bezahlt werden und ansonsten sollen die Leute gerne im Discounter Schweinefleisch für 2,90 im Angebot kaufen oder Grillhähnchen für 2,50 …jeder wie er mag….und übrigens…die Schleppnetztfischer oder Büsumer Krabbenfischer machen ihrrn Fang auch nicht einzeln tot …echte Theoretiker hier manchmal ….

    Reply

Leave Your Comment

Your email address will not be published.*